Ave Centurio! Familientag am Harzhorn

Am Sonntag, den 12. August, sind von 11:00–16.00 Uhr Römer und Germanen zu Gast am Harzhorn:

Die „Römer“ erzählen von sich z.B. als syrischer Bogenschütze, der unter dem Kaiser Alexander Severus aus Vorderasien bis nach Mainz und dann mit Maximinus Thrax bis ans Harzhorn gezogen ist. Währenddessen können Kinder das Pfeilschnitzhandwerk in einer Mitmachaktion erlernen.

Der Feldchirurg zeigt und erklärt die technischen Errungenschaften der Medizin bei den Römern.

Ein germanischer Knochenschnitzer führt in seine Handwerkskunst ein, und ein Vertreter aus dem germanischen Stamm der Hermunduren weiß vielleicht, warum der römische Tross im Jahr 235 n.Chr. ausgerechnet durch ihre Region zog. Die keltischen Händler erzählen von ihren Waren aus dem fernen Gallien, die sie nach Norden transportierten.

Spannend wird es auch, wenn es um germanische und römische Frauen aus ihrer Sicht des 3.Jahrhunderts geht. Mit dabei haben sie Alltagsgegenstände, die zum Ausprobieren einladen.

„Aktion Feldmühle“ heißt es mit dieser als Mittelpunkt der römischen Feldküche und Ernährung. Jeder erfährt beim eigenhändigen Mahlen des Korns, was es hieß, backfertiges Mehl zu bekommen. Gewürze und Kräuter der altrömischen und germanischen Küche zeigen beim Sehen, Riechen, Schmecken und Fühlen die gesunde Vielfalt und den Genuss beim Essen.

An einem Sandkastenmodell können Kinder unter fachkundiger Anleitung eine archäologische Ausgrabung durchführen.

Es geht um Schauen und Mitmachen bei vielen Bastel- und Malaktionen.

Lebendig dargestellte Geschichte rundet mit Kurzführungen, die „zum Schnuppern“ einladen, das Programm ab.

Und mit „Ave Centurio“ geht es mit dem „römischen Trosswagen“ auf in den Wald zum Hauptkamm, wo vielleicht Germanen lauern, um Geiseln zu befreien und an die mitgeführte römische Schatztruhe zu kommen.

Speisen wie der „Centurioteller“ nach altrömischen Rezepten, Kaffee, Kuchen, Eis und Honig aus heimischer Produktion stehen bereit.

© Landkreis Northeim